Skip to main content

Schwanger werden durch die Basaltemeratur

 



Die Basaltemeratur

eignet sich sehr gut dafür zu ermitteln ob, und zu welchem Zeitpunkt der Eisprung stattgefunden hat. Um genauen einblick in den eigenen Zykluß zu bekommen, ist das tägliche messen, sofort nach dem aufwachen (aufwachtemeratur) über einen längeren Zeitraum wichtig. Es ist anhand der basaltemperatur immer nur im moment oder im Rückblick zu sagen wann die Fruchtbaren Tage sind. Um so länger Sie messen, um so genauer können Sie auch in Zukunft ihre Fuchtbaren Tage eingränzen, da von den vorhergegangen Zyklen ausgewertete Daten vorliegen. Um schwanger zu werden oder auch um zu Verhüten.

Hier können Sie ein Kurvenblatt downloaden in das sie Täglich ihre aufwachtemperatur eintragen.

Um die Messung nicht zu verfälschen, ist es wichtig sich an Folgende punkte zu halten

  • am besten gleich nach dem Aufwachen immer zur ungefähr gleichen Urzeit messen
  • Messen Mit einem Quecksilberthermometer temp. Zone von 35-39°C , Geeignetes DigitalthermometerFertilitätscomputer oder andere.
  • entweder Oral, Vaginal, oder Anal messen  für welche Methode Sie sich entscheiden ist egal, sie sollte nur innerhalb eines Zyklus gleichbleiben
  • Immer mit dem selben Thermometer messen
  • Thermometer mit nicht mit heißem Wasser waschen
  • Bei Digitalthermometern nur Zehntel °C eintragen und ggfs. runden (z. B. 37,2 und nicht 37,16)
  • Die Temperaturen sollten als Punkt eingetragen werden. Bei aufeinanderfolgenden Tagen sollte man diese miteinander durch Linien verbinden. Fehlt ein Wert, muss man hier eine Lücke lassen.
  • Am Anfang einer Menstruation sollte sie eine Neue Eintragung beginnen
  • Bei Erkältung, veränderte Schlafdauer, Alkoholkonsum etc. sollten Sie gesondert eintragen
  • Ein mindestens fünf bis sechsstündiger schlaf sollte der Messung vorausgegangen sein

 

 

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat folgende Kriterien genannt, um von der Basaltemperatur auf einen Eisprung schließen zu können:

  • Findet ein Eisprung statt, erfolgt ein Temperaturanstieg innerhalb von 48 Stunden oder weniger.
  • Die Temperaturen von drei aufeinanderfolgenden Tagen sollten um mindestens 0,2° C höher liegen als in den vorangehenden sechs Tagen.
  • Bleibt das Temperaturniveau während des ganzen Zyklus gleich niedrig (monophasisch), ist es wahrscheinlich nicht zu einem Eisprung gekommen.

 

Warum kann man anhand der Temeratur einen Eisprung Feststellen?

Die erhöhung der Basaltemperatur also die Erhöhung der Körpertemeratur um ca. 0,2 – 0,6° C entsteht dadurch, das in der zeit des Eisprungs das Geschlechtshormon Progesteron (Gelbkorperhormon) gebildet wird. Somit entsteht ein „Warmes Nest“ für die Eizelle. Während in der ersten Zyklushälfte unter dem Einfluss von Östrogen die Schleimhaut in der Gebärmutter wächst, wird sie in der zweiten Hälfte unter der Einwirkung von Progesteron auf die Einnistung der Frucht vorbereitet. Außerdem bewirkt Progesteron eine Verdichtung der Drüsen in der Brust. Um den Körper auf eine mögliche Schwangerschaft vorzubereiten. Daher sollte sich Spätestens 48 Stunden nach dem Eisprung die Temperatur erhöht haben. Wenn dises erhöhte temperaturniveau für weitere zwei Tage besteht, können sie sich sicher sein, das sie einen Eisprung hatten.

Wenn etwa zwei Wochen nach dem Eisprung keine Befruchtung des Eis erfolgt ist, lässt die Produktion von Progesteron wieder nach. Die Gebärmutterschleimhaut löst sich von der Gebärmutterwand – es kommt zur Periodenblutung. Wenn die Basale Temeratur auf dem erhötem Niveau bleibt und es findet nach ca zwei wochen keine Menstruation statt, können sie davon ausgehen das eine Befruchtung stattgefunden hat. Da weiterhin vom Körper Progesteron Produziert wird. Und sie somit Schwanger sind